*

Offline Wolle

  • ***
  • 138
  • Geschlecht: Männlich
Sichere Passwörter
« am: 02. Juli 2016, 17:23:31 »
Methode um sichere und leicht zu merkende Passwörter für verschiedene Webseiten zu erstellen

Gute Passwörter sind mindestens 12 Zeichen lang und bestehen aus Buchstaben, Sonderzeichen, Zahlen und Groß-/Kleinschreibung. Passwörter enthalten keine reale Informationen wie z.B. Name, Geburtstag, Telefon oder über nahestehende Personen oder gar einem selbst! Z.B.: TWe0degNfPh%hddeK?ee

Die Brute-Force-Methode könnte dieses Passwort mit einem Supercomputer nach ein paar tausend Jahren knacken. Als einzigste Gefahr bleibt das Social Engineering, Phishing-Angriffe oder ein Trojaner. Dann hilft euch das beste Passwort nichts! Nur ein sicheres Betriebssystem, gesunder Menschenverstand und evtl. eine "Zwei-Faktor-Authentifizierung" wie beim Online-Banking kann dem entgegenwirken.

So weit so gut, aber wie merkt man sich so ein Passwort? Hier die Akronym-Methode in drei Schritten:
  • Wähle einen "blöden" Satz oder Redewendung mit mindestens einem Sonderzeichen
  • Füge mindestens eine Zahl in das Passwort ein
  • Kombiniere das Passwort mit der Webseite

Im Detail könnte das so erstellt werden (besser ihr macht es etwas anders):
  • Wähle einen "blöden" Satz oder Redewendung mit mindestens einem Sonderzeichen:
    Wenn ein Ordnungspolizist der eine gute Nase für Parksünder hat, hat dieser dann eine Knollennase?
    WeOdegNfPh%hddeK? (anstatt Komma ein Prozentzeichen)
  • Füge mindestens eine Zahl in das Passwort ein:
    aus dem O in dem Wort Ordnungspolizist mache ich eine 0
    We0degNfPh%hddeK?
  • Kombiniere das Passwort mit der Webseite:
    Nun könnte das neue Passwort auf verschiedenen Webseiten verwendet werden, indem das Passwort der jeweiligen Webseite mit einer Eselsbrücke erweitert wird. Benutzt zum Beispiel dazu den ersten Buchstaben und die nächsten zwei Konsonanten des Namens der Webseite. Evtl. erster Buchstabe vor dem Passwort und die zwei Konsonanten am Ende, für Telekom lautet das Passwort dann: TWe0degNfPh%hddeK?ee



Dieses Passwort verwende ich natürlich nicht und soll nur ein Beispiel sein! Seit kreativ und sucht euch einen eigenen Satz aus, desto "blöder" um so besser! Überlegt wie ihr in solch einer Methode die Zahl(en) und die Webseite einbringt. Dieser Satz ist nur in eurem Gedächnis und wird nirgendwo aufgeschrieben.

Es gibt Webseiten die für mich total unwichtig sind und ich mich dennoch anmelden muss. Dort verwende ich als E-Mail Adresse nur eine kurzlebige Alias- oder Wegwerf-Adresse (auch wegen Spam-Gefahr). Es reicht ein sehr einfaches Passwort das für diese Zwecke immer gleich ist. Da solche Webseiten keine reale Informationen von mir besitzen, ist mir das ziemlich egal wenn diese jemand ausliest oder knackt. Ausser einer dynamischen IP-Adresse und einem nichtssagenden Nickname hat dieser dann keine Information über mich  >:D

Für sehr wichtige Webseiten wie z.B. Online-Banking oder Elster sollte eine Akronym-Methode mit einem einmaligen Satz benutzt werden!

 :-[

« Letzte Änderung: 04. Juli 2016, 18:47:45 von Wolle »