*

Offline Wolle

  • ***
  • 137
  • Geschlecht: Männlich
Ubuntu oder Debian?
« am: 06. Dezember 2011, 22:48:27 »
Ubuntu ist eine freie und kostenlose Linux-Distribution, die auf Debian basiert und besonders auf Einsteiger und Windowsumsteiger setzt, die nicht viel mit Linuxtechnik in Berührung kommen wollen.

Natürlich ist Linux dadurch benutzerfreundlicher geworden und solange ihr euch in der Ubuntuwelt befindet auch alles OK. Da Ubuntu aber inzwischen viel Eigenentwicklungen eingebracht hat, ist es mittlerweile so weit von Debian entfernt, dass Ubuntu-Pakete schon gar nicht mehr unter Debian laufen. Ich finde das sehr schade für die Linux-Gemeinschaft!

Das Ubuntu-Team leistet wirklich gute Arbeit und hat Linux aufgewertet. Wer aber irgendwann später doch zu Debian wechselt, wird unter anderem erkennen das die gekoppelten Dienste wie PPAs und Ubuntu One nicht mehr da sind. Ich mag solche Bindungen an ein System nicht! Außerdem sind PPAs nicht Sicher! Damit ist es sehr leicht Fremdquellen einzubinden und deren Fremdpakete zu installieren.

Dieser Umstand, dass man möglichst wenig mit dem System konfrontiert werden will, spricht für Ubuntu. Hebelt aber bei Verwendung von PPAs die oft hoch gelobte Sicherheit eines Linux-Systems aus!

Mein Ergebnis
Ubuntu: Leicht zu bedienen ohne sich mit dem System zu befassen. Macht eventuell abhängig und kann bei Verwendung von PPAs das System unsicher machen.
Debian: Etwas schwerer zu bedienen. Aber mit ein wenig Einarbeitung in das System und Kenntnisse mit dem Terminal, solltet ihr bald ein sicheres Linux haben.

Ich mag beide Distributionen, persönlich natürlich Debian. Wer sich aber nicht mit Linux tiefer beschäftigen will, empfehle ich immer Ubuntu oder besser Mint (basiert auf Ubuntu). Achtet nur darauf das ihr möglichst sichere PPAs benutzt (oder besser keine ;- ).

Wofür ihr euch auch immer entscheidet, haltet die Augen offen  >:D
« Letzte Änderung: 07. Dezember 2011, 09:39:42 von Wolle »