*

Offline Jo

  • *****
  • 236
  • Geschlecht: Männlich
    • JoLichter.de
LMDE
« am: 10. Oktober 2011, 10:31:22 »
Im Gegensatz zu Linux Mint basiert Linux Mint Debian Edition (LMDE) nicht auf Ubuntu, sondern auf Debian.

Ich persönlich würde LMDE nicht für User empfehlen, die Wert auf extreme Stabilität legen!

LMDE ist eine Rolling Release-Distribution, soll heißen, neuste Software Pakete werden zügig eingepflegt bzw. man kann sie selbst aktualisieren.
Repo Info der modifizierten Pakete: Packages-Linuxmint-Debian - hier ist z.B. der Firefox enthalten, den es so unter Debian nicht gibt.

Info zu Debian mit aktuelleren Paketen - stable und testing:
LMDE richtet sich an Linuxanwender, die sich unter Debian fragen, wie sie an aktuellere Pakete herankommen und dennoch ein stabiles Grundsystems haben. Debian GNU/Linux gilt als extrem stabil und sicher, da nur wirklich ausgiebig getestete Pakete in den Standardrepositories enthalten sind. Als Standard gilt stable. Der Preis für die hohe Stabilität und Sicherheit ist allerdings das Alter der Pakete. Im jeweils aktuellen Stable-Release gibt es nur Updates, um Sicherheitslücken zu schließen und dabei werden kaum neue Versionen verteilt. Die relativ stabilen Pakete, welche größtenteils auch den Weg in die nächste stable-Version finden werden, liegen im Zweig testing und die ganz frischen und für den Servereinsatz meist nicht empfehlenswerten Pakete liegen in den Zweigen unstable und experimental. Also sind für mich nur diese 2 interessant:
  • stable = "stabil wie 'ne Eins" (dafür älter)
  • testing = "sollte brauchbar sein" (wird dann die nächste stable Version)

Ubuntu nutzt stable Pakete und wird als LTS 3 Jahre (bei 12.04 soll es sogar 5 Jahre sein) mit Sicherheit updates versorgt. Wer nun aber wie ich, immer ein aktuelles Debian-System aus dem testing Zweig will, sollte sich LMDE mal anschauen. Bei der Wahl von Debian/testing muss nur bedacht werden, dass Sicherheitspatches vom Debian Team nur im Rahmen regulärer Updates auf neuere Pakete eingeführt werden, und es evtl. vorkommen kann das sich Updates vorübergehend mal nicht fehlerfrei installieren lassen bis der Fehler verbessert ist.

Es steht eine Live-DVD mit GNOME oder Xfce-Desktop sowohl für 32-Bit als auch für 64-Bit-Prozessoren zur Verfügung (KDE ist geplant). Download: LMDE

Der Zweck von LMDE ist ein System, das genauso aussieht und die gleiche Funktionalität bietet wie die auf Ubuntu basierende Main-Edition, gleichzeitig aber auf Debian basiert.
LMDE ist 100% mit Debian kompatibel, welches wiederum nicht mit Ubuntu kompatibel ist.

LMDE lässt sich gut live testen und installieren. Man sollte jedoch einige Linux Kenntnisse mit bringen. Das Partitionieren der Festplatte, Größe, Mountpoint, Primär-, Sekundärpartition usw, sollten keine Fremdwörter sein.

Die Systemeinrichtung ist ähnlich wie bei anderen Linux-Distributionen. Zur Partitionierung der Festplatte kommt das graphische GParted zum Einsatz. Damit muss manuell nur die Root (/) und die /home Partition angelegt werden. Ab Linux Kernel 3 wird auch das neue Dateisystem Btrfs (besonders geeignet für SSDs) mit online-Defragmentierung unterstützt.

Wichtige Informationen findet ihr im deutsches LMDE-Forum mit einem guten Wiki, FAQ und Einleitung:  linuxmintusers

Tipp 1 -> fehlende deutsche Sprachdateien, Evolution, Windowsschriftarten, Sreenlets, Bildschirmschoner-GL, Inkscape und BleachBit nachinstallieren:
sudo apt-get install --yes myspell-de-de libreoffice-help-de libreoffice-l10n-de hyphen-de mythes-de firefox-l10n-de gimp-help-de ttf-mscorefonts-installer evolution xscreensaver-gl screenlets inkscape bleachbit
Tipp 2 -> alte Kernel löschen (bitte nicht den Aktuellen! ohne Garantie!)
sudo dpkg -l 'linux-[ihs]*' | sed '/^ii/!d;/'"$(uname -r | sed "s/\([-0-9]*\)-\([^0-9]\+\)/\1/")"'/d;s/^[^ ]* [^ ]* \([^ ]*\).*/\1/;/[0-9]/!d' | xargs sudo apt-get -y purge;


PS: Root-Rechte vererben (su)

Unter Debian (natürlich auch LMDE) ist der root-User nicht gesperrt, wie bei Ubuntu.
Deswegen ist su unter Debian wichtig, denn das Root-Terminal steht nur damit zur Verfügung.

Standardmäßig existiert unter Linux immer ein Konto für den User "root" mit der User-ID 0. Das ist immer der User der das OS aufgesetzt hat und ist ein Systemaccount mit vollem Zugriff und damit auch auf alle Dateien und Einstellungen!

Deshalb solltet ihr diesen User z.B. admin nennen und nach der Installation mindestens einen neuen User anlegen. Wenn ihr dem User dann Administratorrechte gebt, kann dieser User per su Root-Rechte erben.

Hinweis: Aktuell gibt es wenig Viren für Linux. Dies ist jedoch weniger gefährlich, da der Benutzer ist in der Regel nicht als root unterwegs ist.

Beispiel: /home/BENUTZERNAME einem neuen Benutzer zuordnen
(change owner - Besitzer wechseln)
su
sudo chown -R BENUTZERNAME:BENUTZERNAME /home/BENUTZERNAME
Syntax: chown [OPTIONEN]... EIGENTÜMER[:[GRUPPE]] DATEI...
« Letzte Änderung: 21. Oktober 2017, 17:55:33 von Jo »

*

Offline Wolle

  • ***
  • 137
  • Geschlecht: Männlich
Antw:LMDE
« Antwort #1 am: 16. Oktober 2011, 02:59:11 »
neue Repository Linux Mint Debian Latest (LMDL)

Anscheinend hat Linux Mint Debian seine sources.list von "testing" auf "latest testing" umgestellt. Was die Sache nun "mehr stabiler" macht  :wink:

Somit werden geprüfte Pakete vom Mint-Team in den Zweig "latest testing" eingepflegt.

Schaut euch mal die sources.list an:
gedit /etc/apt/sources.list
Alles klar?  :wink:

Auch wichtig zu wissen: LMDE ist nicht kompatibel zu Ubuntu und unterstützt daher auch keine ppa's. Das macht die Sache aber sicherer. Zusätzliche Fremdquellen können das System gefährden! PPA's macht es meiner Meinung nach zu einfach Fremdquellen einzubinden und damit eventuell gefährliche Drittprogramme zu installieren.

Ja, denke damit ist das Mint-Team auf dem richtigen Weg. Ich werde das mal in einer VM mindesten 6 Monate testen. Wenn das gut rennt... wird es evt. mein neues OS.
Update: Hab LMDE nun als mein Hauptsystem auf meinen privaten PC am laufen.
« Letzte Änderung: 19. November 2011, 13:44:44 von Wolle »

*

Offline Jo

  • *****
  • 236
  • Geschlecht: Männlich
    • JoLichter.de
Antw:LMDE
« Antwort #2 am: 24. Oktober 2011, 07:14:31 »
Danke für die Info und denke das ist WICHTIG!
So sollte die sources.list nun aussehen!

gedit /etc/apt/sources.list
deb http://packages.linuxmint.com/ debian main upstream import
deb http://debian.linuxmint.com/latest testing main contrib non-free
deb http://debian.linuxmint.com/latest/security testing/updates main contrib non-free
deb http://debian.linuxmint.com/latest/multimedia testing main non-free

Quelle: Linuxmintusers.de



Compiz

Damit kann der zusätzliche Windowmanager für Benutzer (nur die diesen haben sollen) unter Gnome aktiviert werden:

Erstellt eine versteckte Datei .gnomerc in /home/BENNUTZERNAME und schreibt dann diese Zeile rein:
export WINDOW_MANAGER=/usr/bin/compiz
Wichtig: Fensterdekoration muss aktiv sein, weil sonst die Fensterleiste fehlt!

Nach einem aus- und einloggen ist Compiz dann gestartet.



Einem Benutzer könnt ihr sudo Rechte vergeben indem ihr den User in die Liste /etc/sudoers eintragt. Die Liste sieht dann z.B. so aus:
'
'
# User privilege specification
root    ALL=(ALL:ALL) ALL
BENUTZERNAME    ALL=(ALL:ALL) ALL
'
'

 :biggrin:
« Letzte Änderung: 09. November 2011, 10:26:08 von Jo »

*

Offline Jo

  • *****
  • 236
  • Geschlecht: Männlich
    • JoLichter.de
Antw:LMDE
« Antwort #3 am: 01. Dezember 2011, 23:06:07 »
Nachdem ich GNOME 3.2 mit MGSE und das MATE mal getestet habe, steht für mich folgendes fest:
  • GNOME 3 ist für mich absolut untauglich - die Technik ist neu und 1A! Nur schade das die Entwickler den Desktop an den Benutzern vorbei entwickelt haben. Vielleicht ändert sich das ja noch?
  • G3 mit MGSE ist ein guter Ansatz - jedoch nicht was ich will.
  • MATE könnte die Gnome-2-Desktop-Alternative werden - leider fehlen noch viele Funktionen (Stand 2011-12-01). Sollte MATE dank Community und Nachfragen mehr Unterstützung bekommen, wäre das eine sehr gute Alternative.
  • XFCE ist für mich eine Art "GNOME 2 light" und ideal für alte PCs oder Notebooks.
  • KDE 4.x ist inzwischen ein Hammer! Benötigt aber ganz klar mehr Ressourcen und ist für Anfänger aufgrund vieler Einstellungsmöglichkeiten "etwas" schwerer als GNOME zu bedienen. Derzeit ist der KDE mein Favorit, da ich den kompletten Desktop anpassen kann wie ich das will!

Fakt für mich ist, dass GNOME 3 ein Rückschritt ist! Da GNOME 2 gestorben ist wird der KDE wohl wieder mein Lieblingsdesktop. Unter LMDE und Debian ist dieser ganz einfach zu installieren:

sudo apt-get install kde-plasma-desktop ark ksnapshot kmix kdeplasma-addons kde-l10n-de khelpcenter4 printer-appletNachtrag: Falls ihr Gnome deinstalliert -> achtet darauf das ihr auch kdm (Anmeldungsmanager) installiert. Ein vollständiges KDE könntet ihr mit dem Paket kde-full installieren - dabei werden aber auch viel unnützes Zeug mit installiert.

Der KDE-Plasma-Desktop benötigt etwas länger beim Starten und mehr Ressourcen, ist aber eine absolute Augenweite und hat einen Boa-Effekt! Das Arbeiten mit dem KDE-Desktop ist genau so flüssig und stabil wie unter GNOME.

 :biggrin: :cool:
« Letzte Änderung: 04. Januar 2012, 18:09:09 von Jo »

*

Offline Wolle

  • ***
  • 137
  • Geschlecht: Männlich
Antw:LMDE
« Antwort #4 am: 27. Juni 2013, 13:25:01 »
Ihr sucht ein Semi-Rolling Release mit KDE oder XFCE Desktop?

Das Projekt SolydXK basiert auf Linux Mint Debian Edition (LMDE), jedoch mit dem KDE (SolydK) und dem XFCE (SolydX) Desktop. Der Entwickler Schoelje legt großen Wert darauf die Update Packs in monatlichen Zyklen auszuteilen.

Link: http://solydxk.com/